Computertomographie

Computertomographie ist eine schnelle Schnittbilddiagnostik mit Röntgenstrahlen. 
Die Computertomographie ist ein modernes radiologisches bildgebendes Verfahren zur Herstellung von Schichtbildern des menschlichen Körpers. Es beruht auf dem Einsatz von Röntgenstrahlen, die aus verschiedenen Richtungen durch den Körper verlaufen und dadurch unterschiedlich stark abgeschwächt werden.

Erreicht werden diese Aufnahmen aus verschiedenen Richtungen durch die Rotation einer oder zwei Röntgenröhren sowie der dazugehörigen Aufnahmesysteme um den Körper.
 In einem komplexen Rechenverfahren können diese so gewonnenen sogenannten „Schwächungsprofile“ mit Hilfe eines Computers zu Schichtbildern zusammengesetzt werden. Anschliessend werden sie durch den Radiologen beurteilt. Diese Untersuchung findet bei uns am Standort 1 in der Theaterstrasse 7 statt.
 

Zeitaufwand:

Der Zeitaufwand für die eigentliche Bildaufnahme ist kurz und beträgt zwischen 5 und 15 min. Die Unterschiede für den Zeitaufwand für eine CT-Untersuchung ergeben sich aus Massnahmen zur Vorbereitung und aus einer eventuellen Nachbeobachtungszeit und kann sich unter Umständen verlängern.
Nachbeobachtungszeit bei bekannten Allergien: 30-120 min

Vorbereitungen:

Durch Verwendung von Kontrastmitteln wird die Beurteilbarkeit der Bilder deutlich erhöht. Je nach Fragestellung kommen Kontrastmittel in Form von Getränken, intravenös oder als Einlauf in den Enddarm zum Einsatz. Allergische Reaktionen auf Kontrastmittel können in seltenen Fällen auftreten. Ein Wärmegefühl im Körper nach Kontrastmittelinjektion tritt häufig auf und ist ungefährlich. Das Kontrastmittel wird vom Körper durch die Nieren ausgeschieden.

Indikationen:

  • Untersuchung aller Körperregionen
  • Skelett-Untersuchungen (Gelenke, Knochen)
  • Lungendarstellung
  • Gefässe
  • Nierensteine

Gerät:

  • Siemens Somatom Definition Flash